Welches Stillkissen ist sinnvoll?

Zusammengerollte Plüschdecke als Stillkissen (© Kovács Györgyi)

Zusammengerollte Plüschdecke als „Stillkissen“ (© Kovács Györgyi)

Welches Stillkissen sollte ich am besten kaufen? – fragen sich viele schwangere Frauen und ob diese Anschaffung wirklich erforderlich ist. Der folgende Beitrag informiert über den Einsatz des Stillkissens, für wen sie sinnvoll sind, wer auf Stillkissen verzichten kann und welche Modelle es gibt.

Stillkissen helfen vor allem in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt, das noch sehr hilflose Baby an der Brust zu positionieren und die Mutter rundum gut abzustützen. Für Mütter, die per Kaiserschnitt entbinden und sich in den ersten Tagen nach der Geburt kaum bewegen können, sind Stillkissen praktisch unentbehrlich. Viele Mütter benutzen auch zu Hause und über das Wochenbett hinaus noch Stillkissen, um sich und das Baby beim Stillen abzustützen. Andere Mütter kommen nach der Krankenhausentlassung auch ohne Stillkissen zurecht. Sie nutzen in der Anfangszeit andere feste Kissen, zusammengerollte Handtücher und Decken zur Lagerung, später stillen sie ohne jegliche Lagerungshilfe. Wenn das Baby älter wird, erfasst es die Brustwarze routinierter, trinkt zügiger und kann auch seinen Kopf stabiler halten.

Idealerweise kann die Mutter im Krankenhaus, bei ihrer Hebamme oder einer Stillberaterin verschiedene Stillkissen ausprobieren und das Geeigneteste für sich auswählen. Im Bekanntenkreis und z.B. über manche Stillgruppen kann man Stillkissen oft auch ausleihen.

Welche Stillkissen gibt es und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Im Handel werden zurzeit hauptsächlich drei verschiedene Stillkissen-Typen angeboten: das klassische Stillkissen, das amerikanische Stillkissen und das neu entwickelte Stillkissen von Ergobaby (Natural Curve).

Stillen mithilfe eines Stillkissens in der Wiege-Haltung

Stillen mithilfe eines Stillkissens in der Wiege-Haltung (©philipus)

Das klassische, wurstförmige Stillkissen (z.B. von CorpoMed oder Theraline) ist vielseitig einsetzbar und kann bei allen Stillpositionen zur Unterstützung dienen: im Sitzen, im Liegen und auch beim so genannten Laid-Back-Nursing, bei dem die Mutter in halbliegender Position stillt (siehe den Artikel über Stillpositionen). Dieses klassische Stillkissen kann bereits während der Schwangerschaft als Seitenschläferkissen und auch später als Lagerungskissen noch genutzt werden, um sich in verschiedenen Positionen abzustützen, z.B. als Rückenstütze, wenn man sich im Bett hochsetzt oder als Nestchen fürs Baby.

Ein klassisches Stillkissen von CorpoMed

Ein klassisches Stillkissen von CorpoMed

Die Auswahl an klassischen Stillkissen in riesig. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Formen und mit verschiedenen Bezugsstoffen und Füllmaterialien. Diese Stillkissen müssen dick genug sein, um das Baby auf Brusthöhe zu bringen, was bei weitem nicht auf alle Stillkissen im Handel zutrifft. Große Frauen mit hoch angelegten Brüsten müssen außerdem eine größere Distanz mithilfe des Stillkissens überbrücken als kleine Frauen mit weiter unten angesetzten Brüsten. Das individuell optimale Stillkissen lässt sich daher nur durch Ausprobieren finden. Neben den Maßen der Stillkissen spielt auch die Füllung eine Rolle. Verbreitet sind Mikroperlen als Füllmaterial. Auch wenn Mikroperlen biologisch nicht abbaubar sind − sie können für die erwünschte Lagerung am besten geformt werden. Bei hochwertigen Stillkissen (wie z.B. bei Theraline oder CorpoMed) können die Mikroperlen nachgefüllt werden, um auch auf diese Weise die individuell beste Passform zu ermöglichen. Die Hebamme Regine Gresens empfiehlt statt Nachfüllen das Stillkissen einfach zu kürzen, um es (wieder) praller und somit höher zu bekommen. Dazu hält man das Stillkissen mit einem Ende hoch, schüttelt die Perlen nach unten und bindet das leere Ende mit einem Knoten oder einem Gummi ab.

Das amerikanisches Stillkissen (© My Best Friend)

Das amerikanisches Stillkissen (© My Best Friend)

Das amerikanische Stillkissen und das Ergobaby-Stillkissen (Natural Curve) sind ausschließlich fürs Stillen im Sitzen, vor allem für die Wiegehaltung geeignet. Für Mütter, die am liebsten aufrecht sitzend stillen, sind sie tatsächlich deutlich einfacher zu handhaben und bieten eine bessere Stütze als das klassische Stillkissen.

Das amerikanische Stillkissen wird unter der Brust an den Körper geschnallt, so muss man nicht gleichzeitig mit Kind und Stillkissen hantieren, auch die richtige Höhe kann besser eingestellt werden als beim klassischen Stillkissen. Die Mutter kann sich freier bewegen und sogar aufstehen, das Stillkissen bleibt an Ort und Stelle (siehe Präsentation). Das amerikanische Stillkissen ist kleiner und leichter als das klassische und lässt sich zum Mitnehmen einfach auf den Arm hängen, während die Mutter ggf. auch noch das Baby in den Armen trägt. Dieses Stillkissen ist auch gut geeignet, wenn die Frau unterwegs oder zu Hause nur einen Stuhl zum Stillen hat. Das amerikanische Stillkissen gibt es mit Klick- und mit Klettverschluss. Für zu Hause ist das Kissen mit Klickverschluss besser, weil die meisten Babys beim Öffnen des Klettverschlusses aufwachen.

Stillkissen von Ergobaby (Natural Curve)

Stillkissen von Ergobaby (Natural Curve)

Das Ergobaby-Stillkissen (Natural Curve) bietet mit einer ergonomisch geformten Kuhle eine optimale Bauch-an-Bauch-Positionierung fürs Baby und eine angenehme Stütze für die Arme der Mutter. Das Baby wird bei diesem Stillkissen nicht am Arm der Mutter gehalten, sondern auf das Kissen abgelegt. Auch dieses Stillkissen bietet für die Wiegehaltung eine deutlich stabilere Position als das klassische Stillkissen, dafür ist es wirklich nur für die Wiegehaltung geeignet.

Im Laufe der Monate verlieren Stillkissen ihre Bedeutung. Stillen wird in allen Lebenslagen unkompliziert möglich. (© goodolga)

Im Laufe der Monate verlieren Stillkissen an Bedeutung. Stillen wird in allen Lebenslagen unkompliziert möglich. (© goodolga)

Wer mit dem klassischen Stillkissen nicht zurechtkommt und am liebsten im Sitzen stillt, kann sich die Anschaffung dieser Stillkissen für zu Hause erwägen. Vor allem, wenn es Probleme mit dem Anlegen gibt oder die Brustwarzen aufgrund von schlechter Positionierung sogar wund geworden sind, lohnt sich eventuell eins dieser speziellen Stillkissen. Wer am liebsten im Liegen oder in der halbsitzenden Position stillt und keine Probleme mit dem Anlegen hat, kann auf diese teuren Anschaffungen verzichten.

Für Zwillinge gibt es eigene Stillkissen, sowohl in der klassischen als auch in der amerikanischen Variante.

 


© Dr. Z. Bauer – Publikationen in der Stillförderung. 2003-2017.